Produktion

Produktion von Olivenöl

Produktion-Schritte zur Gewinnung des Olivenöls

Pflücken der Oliven

Im Spätherbst ist es soweit: Die Oliven sind fast reif und können vom Baum gepflückt und geschüttelt werden. Die frisch gepflückten und geschüttelten Oliven werden wenige Stunden nach der Ernte zur örtlichen Olivenmühle gebracht.

Waschen der Oliven

Im einem ersten Schritt werden Sie in der Mühle in spezielle Olivenkästen umgefüllt, gewogen, mit dem jeweiligen Namen des Olivenbauern gekennzeichnet und, unter einem Dach zum Schutz vor Sonne und Regen, zwischengelagert bis die Verarbeitung beginnen kann. Sobald man an der Reihe ist, werden die Oliven in einen großen Trichter geschüttet und mittels einer Transportschnecke und einem Gebläse von den Blättern getrennt und danach gewaschen um sie von Erde, Staub und anderen Anhaftungen zu befreien.

Schneiden und Pressen der Oliven

Nach dem Waschen werden Sie maschinell mittels eines Schneide- und Mahlwerks zu einer breiigen Masse (Maische) verarbeitet. Mit Hilfe dieser Methode werden reichhaltige, grüne Phenole erhalten und hervorgebracht.

Rühren/ Kneten der Oliven

Die durch das Schneiden und Pressen gewonnene Maische wird ca. für eine halbe Stunde bei einer Temperatur von ca. 25° – 27° kontinuierlich und gleichmäßig gerührt. Nach dem Rühren wird die dann homogener erscheinende Maische in den Dekanter, das Herzstück der Oliven-Mühle, umgefüllt. Der Dekanter trennt die Maische durch das Zentrifugieren in drei Komponenten: Olivenkerne, Wasser und Most der das Olivenöl enthält. Der Most wird dann separat zentrifugiert, um das restliche Wasser und die festen Bestandteile vom eigentlichen Olivenöl zu trennen bzw. zu extrahieren.

Lagerung des Olivenöls

Das Olivenöl wird für ca. zehn Tage im einem Stahltank zum Dekantieren (Abtrennen der Schwebstoffe) gelagert und danach in Flaschen und and andere lichtschützende Behälter abgefüllt. Nach dem Abfüllen ist das Olivenöl mindestens 24 Monate haltbar.